Warum sich die Reinigung Ihrer Ölheizunglohnt

 

Ein Heizkessel versorgt das Haus mit Wärme für Heizung und Warmwasser. Während viele Hausbesitzer die Technik im eigenen Keller kaum beachten, kann sich zum Beispiel das Ölheizung reinigen auszahlen. Denn das sorgt nicht nur für einen zuverlässigen Betrieb, sondern auch für geringe Verbräuche und niedrige Heizkosten. Wie man eine Ölheizung reinigen kann und welche Arbeiten Experten außerdem bei der jährlichen Wartung durchführen, erklären wir in den folgenden Abschnitten. Warum sollte man die Ölheizung reinigen und warten? Vergleicht man die jährlichen Betriebsstunden einer Heizung mit denen eines Autos, müsste dieses mehr als 40.000 Kilometer im Jahr fahren, um Gleiches zu leisten. Wie bei einem Auto bleiben auch bei der zuverlässigsten Heizungsanlage Verschleißerscheinungen nicht immer aus. Ein weiterer Grund für die alljährlichen Arbeiten sind die Verbrennungsrückstände, die sich zum Beispiel am Wärmeübertrager oder im Abgassystem ablagern. Diese beeinträchtigen die Wärmeübertragung auf das Heizungswasser und sorgen für steigende Heizkosten. Um dem vorzubeugen, empfehlen wir die Ölheizung zu reinigen.

Hier zeigen wir ihnen die wichtigsten Arbeiten der Ölheizungswartung :

  • Kessel, Brenner, Feuerraum, Dämmung, Abgasanlage und Heizungspumpe prüfen
  • Drücke und Temperaturen im Betrieb kontrollieren und nachjustieren
  • Sicherheitstechnik und Anlagentechnik auf Funktion überprüfen
  • Ölfilter tauschen und Düsen sowie Brennkammer der Ölheizung reinigen
  • Bei Bedarf Heizwasser nach VDI 2035 nachfüllen
  • Abgaswerte messen und eventuell optimieren
  • Verschleißteile austauschen oder reparieren
  • Entlüften der Ölheizung
Ölheizung

Mit unserem

Bad Budgetplaner

einen groben Kostenrahmen erstellen.